Versicherungsbetrug in Sinsheim: Staatsanwaltschaft Heidelberg ermittelt

06. November 2017

Versicherungsbetrug in Sinsheim: Staatsanwaltschaft Heidelberg ermittelt
Es ist geradezu ein klassischer Fall von Versicherungsbetrug, der sich ins Sinsheim ereignet hat. Sowohl in dem baden-württembergischen Ort als auch in der Umgebung von Heilbronn, soll ein 48-jähriger Mann einen Schaden in mehrfach sechsstelliger Höhe verursacht haben. Folgt man den Ermittlern, die von der Staatsanwaltschaft Heidelberg eingesetzt wurden, so hat der Mann allein 105.000 Euro direkt von den Versicherungen erhalten. Das Volumen des gesamten Schaden soll sich jedoch auf 275.000 Euro belaufen.

Bei dem Versicherungsbetrug in Sinsheim und Heilbronn, der in den Jahren zwischen 2012 und 2017 inszeniert wurde, handelt es sich zudem um eine Form von bandenmäßigem Betrug. Das wird daran deutlich, dass der Angeklagte mit einer Reihe von weiteren Personen zusammen gearbeitet haben soll. Die Rede ist derzeit von acht weiteren Verdächtigen, die sich ebenfalls im Visier der Ermittler befinden und eventuell bald mit einer Anklage rechnen müssen. Hierzu gehören auch die 44-jährige Ehefrau des Hauptverdächtigen sowie eine weitere 30-jährige Frau aus dem Raum Heilbronn.

Konkret ging es bei dem Versicherungsbetrug um die Inszenierung von Autounfällen. Es waren nahezu immer Auffahr- oder auch Wildunfälle, die jedes Mal fingiert waren und den Versicherungen zur Schadensregulierung vorgelegt wurden. Insgesamt wird in 28 Fällen ermittelt, wobei dem Hauptangeklagten lediglich 18 Fälle von Versicherungsbetrug zur Last gelegt werden. Mit anderen Worten war er nicht immer der Fahrer des betroffenen Fahrzeugs, scheint aber auch bei den anderen Fällen mitgewirkt zu haben. Hinzu kommt, dass von den 18 Fällen 13 als vollendete Straftaten und fünf als versuchter Versicherungsbetrug gewertet werden.

Im Vorfeld der jetzigen Anklage durch die Staatsanwaltschaft Heidelberg kam es bereits zu umfangreichen Durchsuchungen. Diese fanden nicht nur in Sinsheim und dem Raum Heilbronn, sondern auch in Dortmund statt. In diesem Kontext stellten die Ermittler sowohl Computer als auch Smartphones und Schriftstücke sicher, die eventuell eine große Rolle im anstehenden Prozess spielen.


Quelle: Presseportal
Unsere Detektei in Heidelberg berät Sie umfassend.
*

Wir freuen uns auf Ihren Anruf und beraten Sie gerne!
* Anrufweiterleitung zum
  nächsten Büro, Ortstarif
Kontaktformular und Rückrufservice

Tüv geprüfter Detektiv

+491728448446