*
Wir beraten Sie gerne
*Anrufweiterleitung zum nächsten Büro, Ortstarif.
0800 8448446
Kostenlose Hotline
24 Stunden - 365 Tage im Jahr
info@detektiv.ag
Jetzt anrufen Kontaktformular Rückrufservice WhatsApp Beratung
+49 172 8448446

Diebstahl in Großostheim: Videoüberwachung umgangen

Diebstahl in Großostheim: Videoüberwachung umgangen

In den meisten Fällen leistet eine Videoüberwachung wertvolle Dienste, wenn es um Ermittlungen geht. In Großostheim wurde die Videoüberwachung jedoch im Vorfeld einer Straftat durch einen Schlag beschädigt, sodass keine verwertbaren Bilder aufgezeichnet wurden. Offenbar existieren auch keine Aufnahmen, die die Beschädigung bzw. die Augenblicke davor zeigen.

Geschädigt wurde im konkreten Fall der Betreiber eines Eier- sowie eines Eisautomaten in der Biebigheimer Straße. Im Ortsteil Großostheim Wenigumstadt ereignete sich ein Diebstahl bei dem die beiden Geldkassetten in den Automaten entwendet wurden. Zuvor kam es gegen 01:45 Uhr in der Nacht von Dienstag, den 23. auf Mittwoch, den 24. Oktober zu einem Aufbruch der Automaten, der den Schaden deutlich ansteigen lässt. Dieser wird seitens der Betreiber auf rund 7.000 Euro taxiert, weshalb die Ermittler der Polizei dringend um Zeugenaussagen bitten.

Großostheim liegt unmittelbar an der Grenze zwischen den Bundesländern Bayern und Hessen auf bayerischer Seite. In unmittelbarer Nachbarschaft bzw. am anderen Ufer des Main befindet sich Aschaffenburg.

Der Betreiber des Eierautomats stammt aus der Region und leistet mit seinen Automaten einen integralen Beitrag zur Lebensmittelversorgung in den kleinen Orten. Kennzeichnend ist das Setzen auf regionale Produkte, weshalb der Diebstahl auch einer Schädigung der Allgemeinheit gleichkommt. Es handelt sich dabei übrigens nicht um den ersten derartigen Fall. Bereits am 6. Juni wurde auf dem Gelände des Hofes die Stromversorgung der beiden Automaten gekappt und die Geldkassette aufgehebelt. Seinerzeit wurden die Diebe jedoch nicht fündig, da die Kassette kurz zuvor geleert worden war.

Im Juni belief sich der Sachschaden auf 1.000 Euro was auch mit dem Eindringen in eine nah gelegenen Scheune sowie das das Entwenden von Münzgeld aus einem Vorraum zu tun hatte. Auch in diesem Fall scheint keine Videoüberwachung existiert zu haben bzw. hat keinen Beitrag zur Aufklärung der Taten geleistet. Es ist daher zu hoffen, dass der oder die Täter bald auf anderem Wege dingfest gemacht werden.

Quelle: Primavera 24
 

Schnell-Kontakt zu uns

Bitte füllen Sie die mit * markierten Felder aus, damit wir Ihnen zuverlässig antworten können. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergeleitet und nur für die Beantwortung Ihrer Frage verwendet. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

    Datenschutzerklärung akzeptieren? *

    Disclaimer: Die dargestellten Fälle wurden zum Schutz der Mandanten anonymisiert bzw. pseudonymisiert.