*
Wir beraten Sie gerne
*Anrufweiterleitung zum nächsten Büro, Ortstarif.
0800 8448446
Kostenlose Hotline
24 Stunden - 365 Tage im Jahr
info@detektiv.ag
Jetzt anrufen Kontaktformular Rückrufservice WhatsApp Beratung
+49 172 8448446

Erpressung in Backnang: Ermittlungen der Polizei

Erpressung in Backnang: Ermittlungen der Polizei

Die Erpressung in Backnang scheint auf den ersten Blick ein „Dummer-Jungen-Streich“ zu sein. Schließlich handelte es sich ja lediglich um einen Betrag in Höhe von fünf Euro. Die dabei angewendete kriminelle Energie ist jedoch beachtlich und sorgt dafür, dass die Polizei umfangreiche Ermittlungen anstellt. Einer der Gründe besteht jedoch auch darin, dass die Erpressung mit einer Körperverletzung einherging und bandenmäßige Kriminalität vorlag.

Was war passiert? In Backnang befindet sich ein 13-jähriger Junge auf dem Nachhauseweg. Auf dem Etzwiesenberg begegnen ihm drei Jugendliche, die aus dem Bereich Bahnhof kommen und sprechen ihn an. Das Ziel ist die Erpressung von Geld, d.h. der 13-Jährige soll sein komplettes Bargeld an die Jugendlichen ausliefern. Nachdem dieser lediglich einige Euro herausrückt, werden die Täter handgreiflich und drücken gegen die Brust des Jungen. Dieser übergibt daraufhin einen Betrag in Höhe von fünf Euro, um der Gefahr zu entgehen.

Die drei Erpresser sind nach der Tat in Richtung Bahnhof verschwunden. Die dabei federführende Person, die möglicherweise der Anführer der Jugendbande ist, soll nach Angaben des Opfers zwischen 13 und 16 Jahre alt sein. Zudem wird eine Körpergröße von rund 1,75 Meter und eine normale Statur angegeben.

Von Seiten der Kriminalpolizei in Waiblingen, die auch für Backnang zuständig ist, wird dringend nach Hinweisen aus der Bevölkerung gebeten. Fakt ist, dass sich vergleichbare Situationen durchaus wieder ereignen könnten und aus dem vermeintlich harmlosen Drücken gegen die Brust schnell auch schlimmere Körperverletzungen ergeben können.

Darüber hinaus ist nicht gesagt, welche gruppendynamischen Prozesse bei den straffälligen Jugendlichen entstehen, wenn diese nicht zu einem frühen Stadium den sprichwörtlichen „Schuss vor den Bug“ erhalten und in Kontakt mit den Strafverfolgungsbehörden kommen. Es könnte so schnell der fälschliche Eindruck entstehen, dass sich Erpressung lohnt und diese nicht nur Ermittlungen geahndet wird.

Darüber hinaus wären erfolglose Ermittlungen auch ein fatales Signal für andere Jugendliche und die Bevölkerung von Backnang, die sich fortan nicht sicher fühlen würde.

Quelle: Stuttgarter Zeitung

Schnell-Kontakt zu uns

Bitte füllen Sie die mit * markierten Felder aus, damit wir Ihnen zuverlässig antworten können. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergeleitet und nur für die Beantwortung Ihrer Frage verwendet. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

    Datenschutzerklärung akzeptieren? *

    Disclaimer: Die dargestellten Fälle wurden zum Schutz der Mandanten anonymisiert bzw. pseudonymisiert.