*
Telefonische Sofortberatung
*Anrufweiterleitung zum nächsten Büro, Ortstarif.
0800 8448446
Kostenlose Hotline
24 Stunden - 365 Tage im Jahr
info@detektiv.ag
Jetzt anrufen Kontaktformular Rückrufservice WhatsApp Beratung
+49 172 8448446

Groß angelegte Ermittlungen und Razzien auf Mallorca

Groß angelegte Ermittlungen und Razzien auf Mallorca

Es war die erste groß angelegte Polizeiaktion auf Mallorca im noch jungen Jahr 2018. Die Ermittlungen fanden im so genannten „Elendsviertel“ Son Banya statt und galten vor allem der dortigen Drogenszene. Im Rahmen der „Operation Goodbuy“ wurden gleich 15 Personen festgenommen. In erster Linie handelte es sich dabei um eine Razzia, bei der gleich ein regelrechter Supermarkt für den Verkauf der Drogen ausgehoben und geschlossen wurde. Darüber hinaus wurden eine Fülle der Baracken in Son Banya auf Drogen untersucht und selbst vier minderjährige Personen überführt.

Neben jeder Menge Rauschmittel fanden die Ermittler auch Waffen sowie große Mengen an Bargeld. Insgesamt waren rund 50 Ermittler im Einsatz und wurden von Einsatzkräften in einem Hubschrauber unterstützt. Dieser kreiste stets über den Einsatzgebieten und konnte auf dieser Weise die Situation im Blick behalten und eine mögliche Eskalation frühzeitig erkennen. Bedenkt man, dass an anderen Orten auf Mallorca längst mit Videoüberwachung gearbeitet wird, so erscheint der Helikopter-Einsatz doch recht kostenintensiv. Fakt ist, dass vor allem in den touristischen Hochburgen durchaus mit Kameras gearbeitet wird, diese jedoch offensichtlich an anderer Stelle nicht eingesetzt werden.

Bei den Ermittlungen in der durchaus polizeibekannten Siedlung ging es gegen sechs verschiedene Clans, die den Drogenhandel auf Mallorca oder zumindest in dessen Hauptstadt Palma de Mallorca offensichtlich kontrollieren und vorantreiben. Eine Lösung der sozialen Probleme in Son Banya ist durch entsprechende Polizeiaktionen jedoch nicht zu erwarten.

Bereits seit einigen Jahren soll das Gelände hinter Palmas Großmarkthallen zwischen Coll d´en Rabassa und Son Ferriol abgerissen bzw. die dortigen Baracken entfernt werden. Mülleimer wurden hier erst vor wenigen Jahren durch die Stadtwerke Emaya aufgestellt, doch sind die Straßen nachwievor nicht vollständige asphaltiert.

Grundsätzlich heißt es, dass viele Bewohner dem Viertel gerne den Rücken kehren würden, jedoch nicht die Mittel für einen Umzug und auch keinen Arbeitsplatz haben. Die Siedlung entstand bereits 1969 und war seinerzeit als mehrmonatiges Provisorium geplant. Und das ist bald 50 Jahre her.

Quelle: Mallorca Zeitung

Disclaimer: Die dargestellten Fälle wurden zum Schutz der Mandanten anonymisiert bzw. pseudonymisiert.