*
Wir beraten Sie gerne
*Anrufweiterleitung zum nächsten Büro, Ortstarif.
0800 8448446
Kostenlose Hotline
24 Stunden - 365 Tage im Jahr
info@detektiv.ag
Jetzt anrufen Kontaktformular Rückrufservice WhatsApp Beratung
+49 172 8448446

Mallorca: Ermittlungen wegen illegaler Fincas

Mallorca: Ermittlungen wegen illegaler Fincas

Ermittlungen auf Mallorca haben ergeben, dass die Zahl der illegalen Fincas überaus hoch ist. Insbesondere Flächengemeinden wie Llucmajor, Manacor oder Santanyi doch auch Orte wie Sant Llorenç oder Artà sind von dem Phänomen betroffen. Nicht immer ist den Errichtern der illegalen Gebäude mit Gesetzen beizukommen, da diese in manchen Fällen noch gar nicht galten, als die Fincas errichtet wurden. Die ersten baurechtlichen Regelungen datieren auf das Jahr 1956 und auch noch in den folgenden Jahren herrscht kein sehr ausgeprägtes Bewusstsein über der Legalität oder Illegalität von Bauten.

Bislang bestand kein konkreter Handlungsbedarf, da die meisten Fincas nicht in touristisch attraktiven Lagen errichtet wurden und auch nicht in Konkurrenz zu den Urlaubsorten standen. Hinzu kam die Erlaubnis, kleinere Landgrundstücke auch mit kleinen Wohngebäuden zu bestücken, sofern diese nicht eine bestimmte Größe überschritten.

Noch Ende der 1990er Jahre wurde die Mindestgröße sogar angehoben: lag sie vordem bei rund 7.000 Quadratmeter, so schlugen nun bis zu 15.000 Quadratmeter zu Buche. Auf der anderen Seite entstanden aber auch Landschaftsschutzgebiete, die nicht bebaut werden durften.

Ein weiteres Problem liegt darin, dass meist weder Ermittlungen noch eine Strafverfolgung erfolgten. Nach acht Jahren wurde dann vielfach eine Bestandsschutzgarantie gegeben, sodass auch illegale Gebäude im Nachhinein den behördlichen Segen erhielten. Selbiges galt auch für nicht gezahlte Bußgelder, die letztlich niemals flossen.

Heutzutage schauen die zuständigen Behörden deutlich genauer hin. 2014 wurde eine Amnestie erlassen, die die Möglichkeit einer Legalisierung der wild gebauten Gebäude mit sich brachte. Bedingung war die Aufzahlung, doch wurde dieses Gesetz Anfang 2016 wieder einkassiert. Derzeit existiert zudem auch noch die Möglichkeit, bestehende Bebauungen nach acht Jahren notariell absichern und ins Grundbuch eintragen zu lassen.

Wer allerdings heute den Bau einer Finca plant, sollte mit Ermittlungen der Behörden rechnen und sich – vereinfacht ausgedrückt – auf Ärger einstellen. Die Zeiten, in denen beide Augen zugedrückt wurden, sind vorbei und mittlerweile wird mit Teilabrissen oder sogar Komplettabrissen auf die mangelnde Legalität mancher Bauten reagiert. Entsprechend empfiehlt es sich, genauso wie in Deutschland, eine exakte rechtliche Absicherung vorzunehmen und nicht einfach so und illegal mit dem Bauvorhaben loszulegen.

Quelle: Mallorca Zeitung

Schnell-Kontakt zu uns

Bitte füllen Sie die mit * markierten Felder aus, damit wir Ihnen zuverlässig antworten können. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergeleitet und nur für die Beantwortung Ihrer Frage verwendet. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

    Datenschutzerklärung akzeptieren? *