*
Wir beraten Sie gerne
*Anrufweiterleitung zum nächsten Büro, Ortstarif.
0800 8448446
Kostenlose Hotline
24 Stunden - 365 Tage im Jahr
info@detektiv.ag
Jetzt anrufen Kontaktformular Rückrufservice WhatsApp Beratung
+49 172 8448446

Neue Gefahren: Spionage und Sabotage durch Fake News

Neue Gefahren: Spionage und Sabotage durch Fake News

Im Bereich Computerkriminalität mehren sich die möglichen Gefährdungen für Unternehmen. Neben Industriespionage, die bereits seit vielen Jahren als problematisch gilt und die Lauschabwehr in den Firmen fordert, tritt seit einiger Zeit auch das Verbreiten so genannter „Fake News“. Der Begriff, der insbesondere durch den US-Präsidenten Donald Trump zu Berühmtheit gelangte, meint nichts anderes als das gezielte Verbreiten von Lügen durch das Internet und die sozialen Medien.

Vor allem sind Fake News dazu geeignet, den Ruf eines Unternehmens nachhaltig zu schädigen. Die Security-Firma Corporate Trust hat in ihrem „Future Report“ unter anderem dieses Thema aufgegriffen und zu diesem Zweck 3.300 Firmen in Deutschland rund um die Themen Computerkriminalität und Industriespionage befragt. Es zeigte sich, dass rund ein Drittel der Unternehmen in den letzten Jahren spürbare Schäden durch Industriespionage erleiden mussten. Satte 25,6 Prozent wussten indes überhaupt nicht, ob sie jemals ausspioniert wurden, sodass sich hier von einer Dunkelziffer sprechen lässt.

Besorgnis erregt die hohe Quote der Unternehmen, die bereits Probleme mit dem Verbreiten von Fake News hatte. Hier schlägt eine Zahl von 35,4 Prozent zu Buche, was die Relevanz des Problems verdeutlicht. Unternehmensbotschaften können schnell negativ besetzt und verbreitet werden. Das Phänomen ist – einmal in Gang gesetzt – nur schwer zu stoppen und auch eine Richtigstellung verbreiteter Gerüchte ist im Nachgang nur schwerlich möglich.

Für die Zukunft sehen Forscher noch eine Reihe weiterer Bedrohungen, die sich fast als „Science Fiction“ bezeichnen lassen. So wird IT-Technologie zunehmend mit Biologie kombiniert. Die Folge ist die Möglichkeit, Gehirnströme aufzuzeichnen und auszuwerten. Experten sprechen in diesem Kontext von einer völlig neuen Welt, in der es ggf. nicht mehr allzu weit bis zum Gedankenlesen ist.

Handfester erscheint hingegen das Risiko von Sabotage, die die zunehmend vernetzte kritische Infrastruktur eines Landes oder Unternehmens betrifft. Nur, wenn die Unternehmen aber auch der Staat im Bereich Lauschabwehr zunehmend aufrüsten und Maßnahmen ergreifen, kann eine effiziente Abwehr gefunden werden. Ansonsten drohen enorme Verluste.

Quelle: Springer Professional
 

Schnell-Kontakt zu uns

Bitte füllen Sie die mit * markierten Felder aus, damit wir Ihnen zuverlässig antworten können. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergeleitet und nur für die Beantwortung Ihrer Frage verwendet. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

    Datenschutzerklärung akzeptieren? *