*
Wir beraten Sie gerne
*Anrufweiterleitung zum nächsten Büro, Ortstarif.
0800 8448446
Kostenlose Hotline
24 Stunden - 365 Tage im Jahr
info@detektiv.ag
Jetzt anrufen Kontaktformular Rückrufservice WhatsApp Beratung
+49 172 8448446

Personensuche auf Mallorca: Leiche gefunden

Personensuche auf Mallorca: Leiche gefunden

Kölner Koch wurde seit Monaten vermisst

Es war eine Personensuche, wie sie die Insel Mallorca selten zuvor erlebt hatte. Seit mehr als fünf Monaten wurde der Kölner Koch Kai Uwe P. auf der Baleareninsel vermisst. Nun löste sich das Rätsel – und zwar auf schreckliche Weise. Ein Gebäudewart fand eine männliche Leiche im Hohlraum einer Wohnanlage, der für Wasserleitungen vorgesehen war. Bereits nach kurzer Zeit stellten die Ermittler fest, dass die Kleidung eins zu eins zu der des vermissten Kai Uwe P. passte. Später konnte das mit endgültiger Gewissheit bestätigt werden.

Dadurch, dass dato keine Personaldokumente sichergestellt werden konnten, musste ein DNA-Abgleich Aufschluss über die Identität des Toten liefern. Wo dieser durchgeführt wurde, war zunächst nicht klar, doch hatten während der Personensuche auf Mallorca auch Ermittler aus Deutschland mitgewirkt.

Das Verschwinden des 28-Jährigen war schon seinerzeit überaus mysteriös. Der junge Mann arbeitete als Koch in der Touristenhochburg Cala Ratjada. In dem Imbiss Nyam Nyam, wo er zuletzt tätig war, verschwand er am Nachmittag des 17. August 2017 ohne erkennbaren Grund während seiner Schicht. Dabei ließ Kai Uwe P. sowohl seine Papiere als auch sein Portemonnaie einfach liegen, wodurch sich vermuten lässt, dass er kein längeres Fernbleiben plante. Noch am selben Tag wurde das Verschwinden bemerkt und die Personensuche eingeleitet, die jedoch lange erfolglos blieb.

Fakt ist, dass der männliche Leichnam nur wenige Schritte von der Arbeitsstelle des Kochs entfernt gefunden wurde, was ebenfalls ein Indiz für dessen Identität sein könnte. Zeitungen auf Mallorca meldeten in diesem Kontext bereits, dass auch ein körperliches Merkmal gefunden wurde, das auf die Identität des Kölners schließen liess.

Ein Gewaltverbrechen lag wohl nicht vor. Eine Untersuchung des Körpers zeigte keinerlei Spuren von Gewalt, sodass eher von einem Unfall auszugehen ist. Die Frage war nur, wie und warum Kai Uwe P. in den Hohlraum zwischen mehreren Wasserleitungen gelangte. Der Ort war dunkel und normalerweise hätte es einer Taschenlampe bedurft.

Im Jahr darauf, nachdem am 25. Januar 2018 ein Monteur die sterblichen Überreste des jungen Mannes aus Köln im Schacht eines Reihenhaus-Kellers in der Cala Lliteres in Capdepera entdeckt hatte, wurde das Ermittlungsverfahren aufgrund mangelnder Hinweise eingestellt. Für die Familie bleibt nur quälende Ungewissheit. Ein Selbstmord wurde zu jeder Zeit ausgeschlossen.

Quelle: Der Westen

Schnell-Kontakt zu uns

Bitte füllen Sie die mit * markierten Felder aus, damit wir Ihnen zuverlässig antworten können. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergeleitet und nur für die Beantwortung Ihrer Frage verwendet. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

    Datenschutzerklärung akzeptieren? *

    Disclaimer: Die dargestellten Fälle wurden zum Schutz der Mandanten anonymisiert bzw. pseudonymisiert.