*
Wir beraten Sie gerne
*Anrufweiterleitung zum nächsten Büro, Ortstarif.
0800 8448446
Kostenlose Hotline
24 Stunden - 365 Tage im Jahr
info@detektiv.ag
Jetzt anrufen Kontaktformular Rückrufservice WhatsApp Beratung
+49 172 8448446

A.M.G. DETEKTIV AG kann Verdacht der Sabotage widerlegen

Nahe der schwäbischen Metropole Stuttgart, in der die Detektei A.M.G. DETEKTIV AG eines von 18 Detektivbüros betreibt, nämlich in der beschaulichen Stadt Backnang, waren die Wirtschaftsdetektive der DETEKTIV AG für ein Elektrotechnikunternehmen im Einsatz.

In dem Unternehmen war aufgefallen, dass bei Geräten einer Baureihe plötzlich Fehler auftraten, die zuvor nicht existierten. Selbst die Experten des Unternehmens konnten den Grund dafür nicht ermitteln. Für eine professionelle Aufklärung des Verdachts der Sabotage beauftragte das Unternehmen daher die Wirtschaftsdetektei der Detektei A.M.G. DETEKTIV AG mit Ermittlungen in Backnang.

Erster Schritt: Die DETEKTIV AG observiert in Backnang

In einem ersten Schritt führten die Detektive eine Observation bzw. Beobachtung bei drei Mitarbeitern durch. Ihre Gemeinsamkeit bestand darin, dass sie alle erst kurz vor der vermeintlichen Sabotage im Unternehmen angefangen hatten und daher den Verdacht der Geschäftsleitung auf sich lenkten. Jedoch zeigten sich keinerlei Auffälligkeiten, und der anfängliche Verdacht auf Kontakte zu Mitbewerbern oder Auftraggebern für Sabotage konnte als unwahrscheinlich angesehen werden.

Wer betreibt Sabotage? Die Detektive suchen mit GPS in Backnang weiter

Die Ursache für die schadhaften Teile musste nun außerhalb des Backnanger Unternehmens gesucht werden. So setzte die Detektei A.M.G. DETEKTIV AG eine GPS-Observation ein. Dazu installierte sie winzige GPS-Systeme an den Produkten. Auf diese Weise wurde der Weg der Produkte zwischen dem Hersteller in Backnang und den jeweiligen Zwischenhändlern verfolgt. Die Ermittlungen der Detektei A.M.G. DETEKTIV AG trafen ins Schwarze! Es offenbarte sich, dass die vermeintlichen Sabotage-Schäden immer bei Fahrten eines bestimmten Fahrers der beauftragten Spedition auftraten. Dieser hatte noch andere elektronische Geräte mit starken Magnetfeldern geladen. Es handelte sich also nicht, wie angenommen, um Sabotage, sondern um eine Verkettung ungünstiger Zufälle.

Ein Ende ohne Schrecken in Backnang

Auf Grundlage der von der Detektei A.M.G. DETEKTIV AG erbrachten Fakten, verpflichteten sich Fahrer und Spedition, in Zukunft auf die kombinierte Beladung der LKW zu verzichten. Da der Sachschaden noch recht gering ausfiel, verzichtete der Mandant auf die Einleitung juristischer Schritte. 

Schnell-Kontakt zu uns

Bitte füllen Sie die mit * markierten Felder aus, damit wir Ihnen zuverlässig antworten können. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergeleitet und nur für die Beantwortung Ihrer Frage verwendet. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

    Datenschutzerklärung akzeptieren? *