*
Telefonische Sofortberatung
*Anrufweiterleitung zum nächsten Büro, Ortstarif.
0800 8448446
Kostenlose Hotline
24 Stunden - 365 Tage im Jahr
info@detektiv.ag
Jetzt anrufen Kontaktformular Rückrufservice WhatsApp Beratung
+49 172 8448446

DETEKTIV AG deckt Wirtschaftsspionage auf

Wirtschaftsspionage ist kein Kavaliersdelikt und kann schwerwiegende Folgen für den Betroffenen haben. Werden sensible Daten eines Betriebes ausspioniert und an die Konkurrenz weitergegeben, kann das starke finanzielle Einbußen oder sogar den Ruin bedeuten. Die Inhaberin einer Werbeagentur aus Stuttgart ist mit einem solche heiklen Fall an die DETEKTIV AG herangetreten und hat uns mit Ermittlungen und Beobachtungen beauftragt, um Beweise dafür zu finden, dass ihre Firma von Wirtschaftsspionage betroffen ist.

DETEKTIV AG soll beweise für Wirtschaftsspionage erbringen

Die Werbebranche ist ein boomendes Geschäft und setzt hohe Kreativität voraus. Die Konkurrenz ist jedoch groß, da große Werbeaufträge äußerst lukrativ sein können. Die Auftraggeberin der DETEKTIV AG ist Inhaberin einer Werbeagentur in Stuttgart, die bis dato große Erfolge erzielen konnte und bereits viele Aufträge für namenhafte Kunden durchgeführt hat. Seit drei Monaten jedoch war es so, dass häufig eine andere Werbeagentur den Zuschlag für einen Auftrag bekam, da diese ganz ähnliche Vorschläge unterbreitet hatte. Die kreativen Ausführungen der Agentur aus Stuttgart waren jedoch bis zur Ideenvorlage immer gut unter Verschluss, sodass sich die Auftraggeberin der DETEKTIV AG die Vorfälle nicht erklären konnte und uns eindringlich darum bat, Beweise für eine Wirtschaftsspionage zu finden, da bereits ihre berufliche Existenz auf dem Spiel stand.

Beobachtungen und Ermittlungen für erste Ansatzpunkte vonnöten

Umgehend begannen unsere Detektive mit den Ermittlungen und Beobachtungen in Stuttgart, um herauszufinden, wie eine andere Agentur an die sensiblen Aufzeichnungen gekommen ist. Die Ermittlungen ergaben zunächst, dass keiner der Angestellten in der Lage war, an die fertigen Vorschläge heranzukommen, sondern alle nur an Teile einer Idee beteiligt waren. Nur drei Personen hatten Zugriff auf die verschlossenen Daten: die Auftraggeberin selbst, ihr Lebensgefährte und zugleich stellvertretender Geschäftsführer und der Prokurist. Für ihren Lebensgefährten legte die Auftraggeberin ihre Hand ins Feuer, wie sie sagte, sodass sich zunächst die Beobachtungen auf den Prokuristen fokussierten. Da unsere Detektive aber alle Möglichkeiten in Betracht ziehen mussten, stellten sie auch erste Ermittlungen in Richtung Lebensgefährte an. Beweise gegen den Prokuristen konnten nicht erbracht werden, dieser war und ist der Firma gegenüber äußerst loyal.

Dreister Fall von Wirtschaftsspionage betrifft auch das Privatleben der Auftraggeberin

Die Ermittlungen ergaben jedoch, dass der Lebensgefährte der Auftraggeberin bereits seit Jahren anderweitig liiert war. Vielmehr war er mit der Geschäftsführerin einer Werbeagentur in Stuttgart verlobt, die in letzter Zeit Kunden die ähnlichen Vorschläge unterbreitet hatte. Der Verdacht, dass er für die Wirtschaftsspionage verantwortlich war, war naheliegend, jedoch wollten unsere Detektive zudem Beweise sammeln und setzen die Beobachtungen fort. Dabei konnten die Ermittler der DETEKTIV AG unter Einsatz technischer Hilfsmittel den Verdächtigen auf frischer Tat ertappen, wie er neue Skizzen aus dem Büro seiner Freundin stahl, kopierte und diese Kopien im Anschluss direkt an seine andere Lebensgefährtin übergab. Die Beweise für die Wirtschaftsspionage waren erbracht und die Auftraggeberin leitete entsprechend rechtliche Schritte ein.

Disclaimer: Die dargestellten Fälle wurden zum Schutz der Mandanten anonymisiert bzw. pseudonymisiert.