*
Sofortkontakt
*Anrufweiterleitung zum nächsten Büro, Ortstarif.
0800 8448446
Kostenlose Hotline
24 Stunden - 365 Tage im Jahr
info@detektiv.ag
Jetzt anrufen Kontaktformular Rückrufservice WhatsApp Beratung
+49 172 8448446

Frau fällt auf Internetbekanntschaft herein, Detektei ermittelt

Ein Rechtsanwaltskanzlei aus Bad Mergentheim kontaktierte vor einigen Monaten die Detektei A.M.G. DETEKTIV AG. Der Fall, in dem sie sich an uns wandte, war ein typischer Betrugsfall via Internet: Eine Frau hatte sich auf die falschen Versprechen eines Manns aus dem Ausland eingelassen und war von dem Betrüger um mehrere tausend Euro erleichtert worden.
Lauda-Königshofen liegt circa eine Stunde von Aschaffenburg entfernt, wo die Detektei A.M.G. DETEKTIV AG eine Niederlassung hat. Hier meldete sich der Rechtsanwalt der Auftraggeberin aus Lauda-Königshofen telefonisch, um unsere Experten zu engagieren. Unsere Privatdetektive sollten sich bei einer Personensuche / Anschriftenermittlung auf die Spur eines Mannes aus Argentinien begeben. 

Patricio, ein echter Latin Loverin Lauda-Königshofen?

Der charmante Mann, der sich als Patricio ausgegeben hatte, hatte eine Internet-Beziehung mit Simone K. geführt. Die Romanze hatte sich über mehrere Monate zwischen Lauda-Königshofen und Buenos Aires abgespielt und war immer verbindlicher geworden. Täglich hatten Patricio und Simone K. gechattet, geskyped und gemailt. Schon nach wenigen Wochen wurde ein Treffen geplant. Doch plötzlich erkrankte Patricio ernsthaft, so die Version der Geschichte. Er bat um Geld, um Medikamente und eine teure Operation bezahlen zu können. Er weinte und bettelte eindringlich, bis Simone K. sich erweichen ließ. Sie ließ ihm 3.000 Euro zukommen. Kurze Zeit später übermittelte sie ihm noch einen großen Geldbetrag für einen in sechs Monaten geplanten Flug nach Deutschland, erhielt die Reise- und Buchungsdaten. Dann wurde der Kontakt abgebrochen.

DETEKTIV AG ermittelt in Argentinien

Unsere Spezialisten überprüften die Kontaktdaten des Mannes und die angegebene Adresse. Mit Unterstützung von international tätigen Internet-Experten konnten sie ihn tatsächlich in Argentinien ausfindig machen. Doch leider unterschied sich seine reale Identität von der vorgegebenen sehr deutlich. Der Mann, der sich so lange erfolgreich als Patricio ausgegeben hatte, lebte in ärmlichen Verhältnissen und schien zudem drogenabhängig zu sein. Dies erklärte sein immer schlechteres Aussehen. Simone K.s Geld war in Paco, die gefährliche Abfalldroge Argentinies, gewandert und unwiderbringlich verloren.

Schnell-Kontakt zu uns

Bitte füllen Sie die mit * markierten Felder aus, damit wir Ihnen zuverlässig antworten können. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergeleitet und nur für die Beantwortung Ihrer Frage verwendet. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

    Datenschutzerklärung akzeptieren? *

    Disclaimer: Die dargestellten Fälle wurden zum Schutz der Mandanten anonymisiert bzw. pseudonymisiert.